Referenten des Kongresses


Auf Einladung des Städtetags Baden-Württemberg diskutiert der amerikanische Bestsellerautor und Zukunftsvisionär Jeremy Rifkin am 16. November 2015 in der Karlsruher Stadthalle mit Kommissar Günther H. Oettinger und Oberbürgermeistern aus mehreren europäischen Städten über die Zukunft der europäischen Stadt.

Der amerikanische Bestsellerautor berät die EU-Kommission, hat aber vor allem zahlreiche Bücher geschrieben über die Chancen und Herausforderungen der europäischen Gesellschaft. Angefangen hat es mit dem "Europäischen Traum", seiner Wahrnehmung, dass die europäische Soziale Marktwirtschaft in heutigen Zeiten der bessere Traum ist, besser als der „American Dream“, dessen Verheißungen ihren Zauber und ihre Wahrhaftigkeit verloren haben.

Diese Vision der europäischen Gesellschaft knüpft an an die historische Idee der Stadt, an das Selbstbewusstsein der mittelalterlichen Städte. Sie konnten erstmals ihren Bürgern die Freiheit garantieren und in den eigenen Mauern zu finanzieller und ökonomischer Selbständigkeit finden.

Die Idee trägt bis heute und ist als kommunale Selbstverwaltung in Deutschland durch das Grundgesetz und alle Landesverfassungen garantiert. Sie umfasst insbesondere die Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger, das Recht und traditionelle Pflicht der Städte, auch unabhängig von den Möglichkeiten eines funktionierenden Marktes die Grundlagen für Wirtschaft und bürgerschaftliches Leben in den eigenen Stadtgrenzen eigenverantwortlich zu regeln.

Viele dieser Errungenschaften stehen im vereinten Europa immer wieder auf dem Prüfstand. Ob Sparkassen oder Wasserversorgung, Energiewirtschaft oder kommunaler Wohnungsbau, alles wird an den Regeln des gemeinsames Marktes und damit des Wettbewerbsrechtes gemessen, manchmal ohne Rücksicht auf die bundesgesetzliche Selbstverwaltungsgarantie. Auch aktuelle Diskussionen um das transatlantische Handelsabkommen zeigen die Konfliktlinien, zeigen aber auch, dass Europa und kommunale Selbstverwaltung keine Gegensätze sein müssen.

Vielmehr profitiert die europäische Idee und ihre manchmal als bürokratisch empfundene Realität in der Europäischen Union von starken Kommunen. Sie sind das geborene Bindeglied zum europäischen Bürger. Sie kennen sich aus mit staatlichen Mehrebenensystemen und erklären sie ihren Bürgern. Und sie setzen inhaltlich viele der europäischen Ziele um, ob durch EU-Programme und -beihilfen oder vielfach und zuerst in eigener Zuständigkeit und auf eigene Rechnung. Dies gilt in besonderem Maße für die Energiewende und für neue Herausforderungen im allgemeinen.


Jeremy Rifkin Jeremy Rifkin is the bestselling author of twenty-one books on the impact of scientific and technological changes on the economy, the workforce, society, and the environment. His books have been translated into mo re than thirty five languages and are used in universities, corporations and government agencies around the world.

On April 1st, 2014 Mr. Rifkin’s published his latest book, The Zero Marginal Cost Society: The Internet of Things, the Collaborative Commons, and the Eclipse of Capitalism. In 2011, Jeremy Rifkin published the New York Times bestseller The Third Industrial Revolution, which captured the attention of the world. Mr. Rifkin’s vision of a sustainable, post carbon economic era has been endorsed by the European Union and the United Nations and embraced by world leaders including Chancellor Angela Merkel of Germa ny, President François Hollande of France, and Premier Li Keqiang of China. Mr. Rifkin’s other recent titles include, The Empathic Civilization, The Age of Access , The End of Work, The European Dream, The Biotech Century and The Hydrogen Economy .

Jeremy Rifkin has been an advisor for the past 15 years to the European Union. Mr. Rifkin also served as an adviser to President Nicolas Sa rkozy of France, Chance llor Angela Merkel of Germany, Prime Minister Jose Socrates of Portugal, Prime Minister Jose Luis Rodriguez Zapatero of Spain, and Prime Minister Janez Janša of Slovenia, during their respective European Council Presidencies, on issues related to the economy, climate change, and energy security. He currently advises the European Commission, the European Parliament, and several EU and Asian heads of state.

Mr. Rifkin is the principal architect of the European Union's Third Industrial Revolution long- term economic sustainability plan to address the triple challenge of the global economic crisis, energy security, and climate change. The Third Industrial Revolution was formally endorsed by the European Parliament in 2007 and is now being implemented by various agencies within the European Commission as well as in the 28 Member States.

Jeremy Rifkin is the President of the TIR Consulting Group LLC, comprised of many of the leading renewable energy companies, electricity transmission companies, construction companies, architectural firms, IT and electronics companies, and transport and logistics companies. His global economic development team is working with cities, regions, and national governments to develop the Internet of Things (IoT) infrastructure for a Collaborative Commons and a Third Industrial Revolution.

Mr. Rifkin is a senior lecturer at the Wharton School's Executive Education Program at the University of Pennsylvania where he instructs CEOs and senior management on transitioning their business operations into sustainable Third Industrial Revoluti on economies. From 1995-2010, Mr. Rifkin taught in the Advanced Management Program at Wharton.

Mr. Rifkin's monthly column on global issues has appeared over the years in many of the world's leading newspapers and magazines, including The Los Angeles Times in the United States, The Guardian in the U.K., Die Süddeutsche Zeitung and Handelsblatt in Germany, Le Soir and Knack in Belgium, L'Espresso in Italy, El Mundo and El País in Spain, Kathimerini in Greece, Informatíon in Denmark, De Volkskrant in the Netherlands, Hospodárské Noviny in the Czech Republic, Wort in Luxembourg, Clarín in Argentina, and Al-Ittihad in the U.A.E.

Mr. Rifkin holds a degree in economics from the Wharton School of the University of Pennsylvania, and a degree in in ternational affairs from the Fletcher School of Law and Diplomacy at Tufts University. Rifkin speaks frequently before government, business, labor and civic forums. He has lectured at hundreds of the world's leading corporations as well as more than 300 universities in some thirty countries in the past four decades.

Mr. Rifkin is the founder and president of The Foundation on Economic Trends ( www.foet.org ) in Bethesda, MD. The Foundation examines the economic, environmental, social and cultural impacts of new technologies intr oduced into the global economy.

Günther H. Oettinger

Günther H. Oettinger ist seit dem 1. November 2014 der EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft. Am 10. Februar 2010 wurde er EU-Kommissar für Energie und war vom 1. Juli bis 31. Oktober 2014 Vizepräsident der Europäischen Kommission. Zuvor war Herr Oettinger in den Jahren von 2005 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und seit 1984 Mitglied des Landtages. Darüber hinaus ist er Mitglied des Präsidiums und des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands.

Claudia Nemat

Claudia Nemat, Jahrgang 1968, ist seit Oktober 2011 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Telekom AG und verantwortlich für den Geschäftsbereich Europa und Technik.

Vor ihrem Wechsel zur Deutschen Telekom AG arbeitete sie 17 Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey&Company, wo sie im Jahr 2000 zum Partner und 2006 zum Senior Partner ("Director") gewählt wurde. Unter anderem war sie Co-Leiterin des weltweiten Technologiesektors und führte diesen im Wirtschaftsraum EMEA.

Zu ihren Schwerpunkten zählen strategische und operative Turnaround- und Transformationsprogramme, insbesondere für globale Technologieunternehmen, in der Software- und Telekommunikationsindustrie. Zudem leitete sie McKinseys Initiativen für die Notwendigkeit globaler Technologieführerschaft europäischer Unternehmen.

Frau Nemat war in zahlreichen europäischen Ländern sowie in Nord- und Südamerika tätig.

Seit 2013 ist Claudia Nemat Mitglied des Aufsichtsrates der Lanxess AG.

Claudia Nemat studierte Physik an der Universität zu Köln, wo sie auch am Institut für Theoretische Physik und Mathematik unterrichtete.

Ole Scheeren

German-born and Beijing-based Ole Scheeren is principal of Buro Ole Scheeren and an internationally celebrated architect. He is working on a series of projects, including Guardian Art Center in Beijing, DUO in Singapore, MahaNakhon in Bangkok, Angkasa Raya in central Kuala Lumpur, a new high rise tower in Vancouver, and a large-scale mixed-use urban development in Shenzhen, China.

Prior to founding Buro Ole Scheeren, he was partner and director of OMA, and responsible for the office's work across Asia. He successfully led the design and realization of the China Central Television Station CCTV and the Television Cultural Centre TVCC in Beijing. Other projects include The Interlace, The Scotts Tower, as well as the Taipei Performing Arts Center. Scheeren directed OMA’s work for Prada and completed the Prada Epicenters in New York (2001) and Los Angeles (2004).

Christine Oppitz-Plörer

Persönlicher Werdegang

Mag.a Christine Oppitz-Plörer wurde am 7. Juni 1968 in Innsbruck geboren und hat zwei erwachsene Kinder: Sie kennt die Herausforderung Familie und Berufstätigkeit zu kombinieren, sich dieser zu stellen. Daraus resultiert ein sensibler, aber sehr bewusster Zugang zur Problematik vieler Familien unseres Landes. Aufgewachsen in Innsbruck, kam sie in ihrem Elternhaus schon früh mit politischem Engagement in Kontakt. Bald entwickelte sich ein eigenständiges politisches Interesse mit starkem Willen zur konstruktiven Veränderung und gleichzeitig bodenständig verwurzelt. Nach der Matura am „Wirtschaftskundlichen Realgymnasium der Ursulinen im Jahr 1986 besuchte sie einen Abiturientenkurs an der Handelsakademie in Innsbruck, welchen sie 1988 mit Matura abschloss. Darauf folgte das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Mit ihrer Diplomarbeit „Reform der Familienbesteuerung“ bei Univ.-Prof. Christian Smekal, rundete Christine Oppitz-Plörer, im Jahr 1993 die Ausbildungszeit mit ihrer Sponsion ab. 1996 bis 2002 war sie bei den Tirol Kliniken GmbH mit der Aufgabenstellung der Büroleitung im Vorstandsbereich, mit Zuständigkeit für Bau, Technik und Finanzen, beschäftigt. 1999 bis 2002 absolvierte sie den Ausbildungslehrgang zur „Diplomierten Krankenhausbetriebswirtin“, welchen sie mit der Diplomarbeit „Untersuchungen der Gesundheitssysteme von Finnland, Schweiz und Kanada anhand des Mitteleinsatzes und Auswirkung auf die Lebenserwartung“, abschloss.

Etappen des politischen Weges

2000 Mag.a Christine Oppitz-Plörer kandidierte auf der Bürgerliste von DDr. Herwig van Staa und wurde bei der Gemeinderatswahl im April 2000 in den Innsbrucker Gemeinderat gewählt. 2002 Von Dezember 2002 bis Juni 2009 bekleidete Christine Oppitz-Plörer hauptberuflich die Funktion der amtsführenden Stadträtin für die Ressorts Erziehung, Bildung, Gesellschaft, Kinder- und Jugendbetreuung, Familie, Frauen und SeniorInnen. Nach der Gemeinderatswahl im April 2006 wurden diese Ressorts um Gesundheit, Markt- und Veterinärwesen ergänzt. 2009 Am 8. Juni 2009 wurde Christine Oppitz-Plörer vom Innsbrucker Gemeinderat zur 2. Vizebürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck gewählt. Ihre politische Ressortverantwortung umfasst jetzt die Bereiche „Stadtplanung“, „Stadtentwicklung“, „Integration“, „Frauen und SeniorInnen“. Untrennbar mit ihr verbunden, aber nur beispielhaft für nachhaltige, neue und zukunftsweisende Bildungsmöglichkeiten genannt, ist insbesondere die Tagesheimbetreuung in Volksschulen.

Die Realisierung eines „Bildungsmeilensteines“, des fünften öffentlichen Gymnasiums in Innsbruck. Eine Jugendzentrums-Offensive mit der Eröffnung zweier neuer städtischer Jugendzentren, sowie die Errichtung eines Vorzeige-Skaterparks. Innsbruck wurde im Jahr 2008 im Rahmen des Vergleichsringes „Familienfreundliche Stadt“ ausgezeichnet. Wesentlich war dabei die Ganztagesbetreuung in Kindergärten und Schülerhorten für die Innsbrucker Familien. 2010 Am 8. März 2010 wurde Christine Oppitz-Plörer mit einer breiten Mehrheit im Gemeinderat zur Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck gewählt. 2012 Am 29. April 2012 wurde Mag.a Christine Oppitz-Plörer mit großem Vorsprung zur „Ersten direktgewählten Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck“ gewählt! Seither hat sie mit der von ihr gebildeten Regierungskoalition ein beeindruckendes Arbeitsprogramm in rasant hohem Reformtempo umgesetzt und noch viele Projekte befinden sich derzeit in unterschiedlichen Entwicklungsstufen. Wichtig ist Bürgermeisterin Mag.a Oppitz-Plörer, die Arbeit für die Stadt Innsbruck nicht auf sechs Jahre Amtszeit beschränkt, sondern generationenübergreifend zu sehen. Stadtpolitische Gemeinschaft ist bedürfnisgerechte Kommunalpolitik für Generationen Die große Herausforderung für die Zukunft sieht Oppitz-Plörer mehr als je zuvor darin, im städtischen Bereich „eine Architektur des Zusammenlebens“ zu pflegen und ständig weiterzuentwickeln. Die soziale Daseinsfürsorge zu sichern. Das Entstehen neuer Stadtteile gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu gestalten, öffentlichen Raum für Gemeinschaft schaffen, unterschiedliche Altersstufen und soziale Schichten vernetzen, aber auch Menschen mit verschiedenen Lebensentwürfen und Lebensschicksalen in einem Klima des friedlichen Zusammenlebens zu verbinden. Europa

In der aktuellen Situation, dem Drama der nicht endenden Flüchtlingsströme aus vielen Teilen unserer Welt, sieht sie Innsbruck als handelnde Stadt. Menschlichkeit, Aktivität und Vorbild nennt sie Ihre pragmatische offene Herangehensweise. Wir stehen hier vor den größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft seit Jahrzehnten, die wir gemeinsam bewältigen können. Nur mit einer starken gemeinsamen Europäischen Union ist der Friede auf unserem Kontinent sichergestellt. Europäische Politik muss für jede Frau und jeden Mann in diesem Europa nachvollziehbar sein. Sie muss den Menschen Perspektiven geben, den sozialen Frieden erhalten und gewährleisten, dass Europa lebenswert bleibt. „Agieren statt reagieren“, ist für Bürgermeisterin Mag.a Oppitz-Plörer mehr denn je der richtige Weg.

Dr. Frank Mentrup

Geboren am 24. Oktober 1964 in Mannheim verheiratet mit Dr. Andrea Hoffend, vier Kinder.

Ausbildung und Beruf:

  • Abitur am Moll-Gymnasium Mannheim
  • 1985 bis 1992 Medizinstudium in Heidelberg und Mannheim
  • 1993 bis 1999 Arzt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim (ZI)
  • 1999 bis 2007 Arzt in der Abteilung Gemeindepsychiatrie am ZI (Schwerpunkt: Berufliche Rehabilitation)
  • 2007 bis 2011 Assistenzarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Städtischen Klinikum Karlsruhe
  • 2006 bis 2013 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg (Mitglied des Finanzausschusses, des Ausschusses für Kultus, Jugend und Sport, stellvertretender Vorsitzender der Enquetekommission „Fit fürs Leben in der Wissensgesellschaft – berufliche Schulen, Aus- und Weiterbildung“
  • 2011 bis 2013 Politischer Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
  • Seit 1. März 2013 Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe

Politik

  • Seit 1983 Mitglied der SPD
  • 1989 bis 1994 Bezirksbeirat in Mannheim-Lindenhof
  • 1994 bis 2007 Stadtrat in Mannheim
  • 2001 bis 2006 SPD-Fraktionsvorsitzender
  • Sonstige Funktionen und Mitgliedschaften
  • Vorsitzender der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK)
  • Vorsitzender der Magistrale für Europa
  • Mitglied im Hauptausschuss des Deutschen Städtetags
  • Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen

Vorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv).